Merkel, Macron und Selenski fordern Putin auf, Truppen von den Grenzen der Ukraine abzuziehen

Außenpolitik 16. Apr. 2021

Die drei Staats- und Regierungschefs äußerten sich besorgt über die Anhäufung russischer Streitkräfte an der Grenze zur Ukraine und auf der besetzten Krim.‌‌‌‌ Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenski haben Russland aufgefordert, die russischen Truppen von den ukrainischen Grenzen abzuziehen, heißt es in einer Pressemitteilung nach den Gesprächen.

Die drei Staats- und Regierungschefs "diskutierten insbesondere die Sicherheitslage an der ukrainisch-russischen Grenze und in der Ostukraine", so der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert .

"Sie teilten die Sorge über den Aufwuchs russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine sowie auf der illegal annektierten Krim. Sie forderten den Abbau dieser Truppenverstärkungen ein, um so eine Deeskalation der Lage zu erreichen", heißt es in der Pressemitteilung.

Die deutsche Bundeskanzlerin und der französische Präsident "unterstrichen ihre Unterstützung für die Unabhängigkeit, Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine", betonten die Notwendigkeit, die Minsker Abkommen auf beiden Seiten vollständig umzusetzen, und erklärten, dass Deutschland und Frankreich "ihre Bemühungen im Normandie Format fortsetzen werden."

‌‌‌‌

‌‌‌

Tags

Großartig! Das Abonnement wurde erfolgreich abgeschlossen.
Großartig! Schließen Sie als Nächstes die Kaufabwicklung ab, um vollen Zugriff zu erhalten.
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben jetzt Zugang zu allen Inhalten.